Vereinssatzung

Satzung des Vereins

„proWAL e.V. – Verein zur Förderung künstlerischer und nachhaltiger Lebensführung“

Zur Vorlage beim Amtsgericht St. Wendel zur Eintragung ins Vereinsregister.

  1. Name und Sitz (1)  Der Verein führt den Namen „proWAL e.V. – Verein zur Förderung künstlerischer und nachhaltiger Lebensführung“. Er soll in das Vereinsregister des Amtsgerichtes St. Wendel eingetragen werden. (2)  Sitz des Vereins ist Nohfelden/Walhausen.
  1. Zweck Der Zweck des Vereins ist die Gründung, der Aufbau und die Förderung einer Lebens-und Arbeitsgemeinschaft im ländlichen Raum. Mit dieser Gemeinschaft soll der ländliche Raum belebt werden, ein Begegnungsort entstehen und Wohneinheiten nach ökologischen Gesichtspunkten errichtet werden. Es soll ein Ort entstehen, an dem Menschen in gegenseitiger Achtsamkeit leben und in Würde alt werden können.
    Kindern und Jugendlichen soll die Möglichkeit gegeben werden, in einer belebten Natur sinnvolle Tätigkeiten zu erleben. Im Sinne der biologisch-dynamischen Landwirtschaft wird ein artgerechter, behutsamer Umgang mit der Erde, den Tieren und Pflanzen gepflegt werden. Es sollen Arbeits-und Ausbildungsplätze in verschiedenen Bereichen geschaffen werden.
    Freiheit im Geistesleben, Gleichheit im Rechtsleben und Brüderlichkeit im Wirtschaftsleben wird angestrebt.
    Es soll ein Ort entstehen, der heilsam in die Umgebung ausstrahlt, indem die Kunst in allen Bereichen lebendig wird. Dabei soll die
    • Förderung des Tierschutzes
    • Förderung der Jugend- und Altenhilfe
    • die Förderung der Heimatpflege und Heimatkunde
    • die Förderung der Erziehung
    • die Förderung von Kunst und Kultur

im Vordergrund stehen.

Der Satzungszweck soll durch die Einrichtung eines Zentrums für seelische, geistige und körperliche Entwicklung verwirklicht werden mit:

  1. Biologisch-dynamischer Landwirtschaft (Heilpflanzen, Streuobstwiesen, Getreide, Kleintierhaltung, Saatgut, Gemüsegarten u.a.)
  2. Backstube
  3. Betreuung von pflegebedürftigen und alten Menschen
  4. Reitpädagogik
  5. Café /Hofladen
  6. Handwerksbereiche
  7. Baubiologische Ferienwohnungen
  8. Unterkunft für Menschen die kurzfristige Unterstützung suchen (z.B. Flüchtlinge)
  9. Praktikum- Möglichkeiten für Jugendliche, Arbeitslose und behinderte Menschen
  10. Angebote für Schulklassen und andere interessierte Gruppen
  11. Tauschbörse/Sharing für die Region
  12. Unterstützung/Kooperation mit Förderverein des Schulbauernhofes Walhausen e.V.
  13. Seminare, Camps und Tagesveranstaltungen im Bereich des Vereinszwecks (z.B. Nachhaltigkeit)
  1. Gemeinnützigkeit
    Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Dinge im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigten Zwecke“ der Abgabenverordnung.
    Der  Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
    Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.
    Die Mitglieder erhalten keine  Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  2. Geschäftsjahr
    Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. Das erste Rumpfgeschäftsjahr endet am 31.12.2015.
  3. Mitgliedschaft

(1)  Mitglied kann jede natürliche und jede juristische Person des privaten oder des  öffentlichen Rechtes werden.

(2)  Über den schriftlichen Antrag entscheidet der Vorstand.Die Mitgliedschaft wird erworben

(a)  durch eine schriftliche Bestätigung der Annahme des Antrags und
(b)  durch die erste Beitragszahlung

(3)  Die Mitgliedschaft wird beendet

(a)  mit dem Tod des Mitglieds
(b)  durch den Austritt oder Ausschluss
Der Austritt erfolgt durch eine schriftliche Austrittserklärung   gegenüber dem Vorstand. Er ist nur unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von einem Monat möglich.
Der Vorstand kann ein Mitglied ausschließen wenn

  1. ein wichtiger Grund vorliegt, insbesondere, wenn das Mitglied den Zielen und Zwecken des Vereins zuwiderhandelt.
    oder
  2. das Mitglied mit der Zahlung von Mitgliedsbeiträgen drei Monate nach Mahnung, in der der Ausschluss angedroht sein muss, im Rückstand ist.

Der Ausschluss wird vorläufig wirksam und muss durch die nächste Mitgliederversammlung bestätigt werden. Durch den vorläufigen Ausschluss verliert das Mitglied sein Stimmrecht .Der vorläufige Ausschluss ist den Mitgliedern umgehend mitzuteilen.
Das vom Ausschluss bedrohte Mitglied ist die Möglichkeit einzuräumen, sich schriftlich oder mündlich zu den Vorwürfen zu äußern.

  1. Organe Die Organe des Vereins sind:
    1. Der Vorstand
    2. Die Mitgliederversammlung
  1. Der Vorstand

(1)  Der Vorstand besteht aus mindestens drei Mitgliedern. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Vorstandsmitglieder vertreten.
(2)  Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Der bleibt so lange im Amt, bis eine Neuwahl erfolgt. Wiederwahl ist möglich. Scheidet ein Vorstandsmitglied während der Amtsperiode aus, wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtsdauer.
(3) Vorstandssitzungen finden regelmäßig statt. Eine gesonderte Einladung ergeht nicht. Entscheidungen werden im Konsens der Anwesenden entschlossen.
(4)  Der Vorstand kann für seine Vorstandsarbeit eine angemessene Vergütung erhalten. Die Entscheidung über die Vergütung trifft die Mitgliederversammlung.

  1. Kassenprüfung Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von einem Jahr eine/n Kassenprüfer/in.
    Diese/r darf nicht Mitglied des Vorstands sein. Wiederwahl ist zulässig.
  2. Die Mitgliederversammlung (1)  Die Mitgliederversammlung ist jährlich vom Vorstand unter Einhaltung einer Anmeldefrist von zwei Wochen schriftlich einzuberufen. Wenn die E-Mail-Adressen der Mitglieder bekannt ist, gilt auch eine Einladung per E-Mail als ordentliche Einladung.
    Dabei ist die vom Vorstand festgesetzte Tagesordnung mitzuteilen. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig, mindestens jedoch 50% der Mitglieder. Zu Beginn der Mitgliederversammlung ist ein Schriftführer zu wählen.
    (2)  Die Mitgliederversammlung hat insbesondere die folgenden Aufgaben:

(a)  Entgegennahme des Rechenschaftsberichts des Vorstandes und dessen Entlastung
(b)  Wahl des Vorstandes
(c)  Festsetzung der Höhe des Mitgliedsbeitrages
(d)  Beschlüsse über Satzungsänderungen und Vereinsauflösung.
(e)  Beschlüsse über die Berufung eines Mitglieds gegen seinen Ausschluss durch den Vorstand.

(3)  Der Vorstand kann eine außerordentliche Mitgliederversammlung mit einer
Frist von drei Wochen einberufen, wenn das Vereinsinteresse das erfordert. Auf das schriftliche Verlangen von mindestens 10 % aller Mitglieder muss der Vorstand unter Angabe der vorgeschlagenen Tagesordnung eine Mitgliederversammlung einberufen. Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die Bestimmungen über die ordentliche Mitgliederversammlung entsprechend.
(4) Jedes Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht kann nur persönlich oder für ein
Mitglied unter Vorlage einer schriftlichen Vollmacht ausgeübt werden. Bei
Abstimmungen entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen.
Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins können nur mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.
Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen bleiben außer Betracht.

  1. Satzungsänderungen (1)  Für Beschlüsse über Satzungsänderungen kann nur bei einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder entschieden werden. Mit der Einladung sind die zu verändernden Paragrafen sowie der Wortlaut der vorliegenden Änderungsvorschläge mitzuteilen
    (2) Formale Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörde verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen, sie müssen den Mitgliedern jedoch baldmöglichst mitgeteilt werden.
    (3) Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.
  2. Mitgliedsbeiträge Über die Höhe der Mitgliedsbeiträge entscheidet die Mitgliederversammlung und wird mit einer Beitragsordnung geregelt.
  3. Auflösung des Vereins und Anfall des Vereinsvermögens Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seiner bisherigen steuerbegünstigten Zwecke  fällt das Vermögen  an den Förderverein des Schulbauernhofes Walhausen e.V.
    Der Verein verwendet das Vermögen unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke.

Walhausen, im Februar 16