Leitbild & Grundsätze

Leitbild & Grundsätze

proWAL Wohnen-Arbeiten-Leben

Ernährung

Unser Respekt gilt der Schöpfung
    allem Leben
      der Erde
       den Pflanzen
        den Tieren
         jedem Einzelnen in der Gemeinschaft.

Aus dieser Grundhaltung heraus entwickeln wir folgende Lebensweise:

  • Einbezug natürlicher Kreisläufe
  • verantwortungsvoller Umgang mit Lebensmitteln
  • Wertschöpfung weitgehendst aus eigenem ökologischen Anbau, der eine Selbstversorgung anstrebt

In der Gemeinschaftsküche ernähren wir uns überwiegend vegetarisch/ vegan.

Tierhaltung

Wir haben die Verantwortung, den Tieren, den Pflanzen und der Erde in Achtsamkeit und mit Dankbarkeit zu begegnen.
Wir wollen mit Tieren zusammen leben, sie artgerecht halten und respektvoll behandeln.
Wir wollen die Tiere nicht zur Fleischproduktion halten, aber es werden bei der Tierhaltung immer wieder auch Tiere geboren, die wir nicht alle in der Herde behalten können.
Für uns gehört zur Tierhaltung dazu, auch ein Tier respektvoll und ohne Stress und Angst zu schlachten.  Es schenkt uns sein Fleisch und  Fell für unsere Ernährung und unsere Kleidung.

Wir werden Lebensräume für wildlebende Tiere und Pflanzen erhalten und schaffen und damit zum Schutz der Artenvielfalt beitragen.
Die Haltung von Haustieren werden wir von Fall zu Fall entscheiden. 


Gemeinschaftseigentum

Sowohl die Flächen als auch die Gebäude, die wir erstellen, werden wir  gemeinschaftlich genossenschaftlich besitzen.

Es sollen keine Gebäude in Privateigentum auf proWAL-Gelände gebaut werden.

Kunst und Schönheit

In allen Bereichen soll kunstvolles und künstlerisches Schaffen sichtbar sein, kreative Prozesse beim Einzelnen und innerhalb der Gruppe angeregt werden und ein gemeinsames, harmonisches Gestalten auf vielerlei Ebenen angestrebt werden.

Zitat:

„Echte Kunst ist eben nicht etwas was bloß an den Menschen herankommt so, dass er es in Seele und Geist ergreifen kann,
Echte Kunst ist etwas,
was den Menschen wachsen, gesunden und gedeihen macht.
Echte Kunst war immer ein heilbringendes Zaubermittel.”

Rudolf Steiner


Ehrenamtliche Arbeit

Mitglieder des Vereins und der Genossenschaft leisten ehrenamtliche Arbeit für den Verein/ die Genossenschaft.
Der Umfang der Arbeitsstunden richtet sich nach den Möglichkeiten des jeweiligen Mitgliedes und dem Bedarf von proWAL.
Reine Fördermitglieder dürfen sich gerne daran beteiligen.

Konfliktregelung

Wir werden versuchen Konflikte zuerst intern zu lösen, bevor wir uns nach außen wenden.
Konflikte sollen anerkannt werden, sobald eine Person ihn als solchen benennt.
Das Gespräch mit einer Vertrauensperson suchen, die frei gewählt werden kann.

Zur Konfliktprophylaxe haben wir einen „Kummerkasten“ eingerichtet, in den anonym oder mit Namen Anliegen eingeworfen werden können. Am folgenden Freitagstreffen werden sie vorgelesen und besprochen.

Wir wünschen uns einen unterschiedlichen Umgang mit Konflikten zwischen zwei Einzelpersonen oder einer Einzelperson und der ganzen Gruppe.

Mit Respekt für die beteiligten Personen auf die Grenzen und Tragbarkeit einer Situation schauen.


Transparenz

Einladungen mit der Tagesordnung, sowie die Protokolle gehen an alle Mitglieder.

Termine sind auch auf der Homepage einsehbar.

Die Mitglieder wählen den Vorstand und geben diesem Vertrauen. Der Vorstand arbeitet verantwortlich im Sinne des Vereinszweckes und des Leitbildes. Er informiert die Mitglieder.

Für die Zukunft wäre ein regelmäßiger interner Newsletter für die Mitglieder wünschenswert.